Mit sich und dem Leben glücklich sein.

Oft frage ich mich: wie wird man glücklich?
Ist es, weil die anderen Leute einen glücklich machen? Weil man den perfekten Job hat? Oder weil man die Liebe seines Lebens gefunden hat?
Nein, eigentlich gibt es nur einen Weg glücklich zu werden und der ist, sich selbst zu mögen. Sich mit Dingen zu umgeben, die einem gut tun. Sicher gehören da Freunde, Familie, Liebe dazu. Aber diese Personen sind nicht dafür verantwortlich einen glücklich zu machen. Wie heißt es so schön: Man ist seines eigenen Glückes Schmied. Und genau so ist es!

Fit werden!

Meine Reise beginnt.

Schon als Kind fand ich Sport blöd – ich war aber auch schon als Kind zu dick. Lange Zeit wusste niemand so recht, warum das eigentlich so ist. Die Ärzte dachten sich, dass es wohl in der Familie liegt, denn meine Mutter und Großmutter waren etwas mollig. Schon früh durfte ich nur selten Süßes essen. Für mich – als Kind mit Freunden, bei denen die Schokoriegel zu Hauf in den Zimmern lagen – war das wirklich eine Qual. Doch schnell hab ich gemerkt, wann ich doch Süßigkeiten haben durfte und wann meine Familie sich welche genehmigte. Nämlich, „wenn man es sich schön machen“ wollte, wie meine Oma immer sagte. Etwas tolles, leckeres zu essen, das war Lebensqualität und nicht selten fettig und zu kalorienhaltig.

Oft genug gab es bei uns Gemüse und Gesundes. Meine Familie ernährte sich nicht dauerhaft schlecht. Aber dass ich heute ein Stress-Esser bin, liegt wohl auch ein wenig an dem von der Familie übernommenen Verhalten.

Als ich dann in die Pubertät kam, machte ich einen weiteren Versuch um die Pfunde los zu werden – wieder einmal. Geholfen hat es nichts. Doch auch meine Mutter hat gesehen, dass da irgendetwas nicht stimmte. Immerhin versuchte ich es damals sogar mit regelmäßigem Sport. Ein weiterer Gang zum Arzt bestätigte es dann endlich: Meine Schilddrüsenunterfunktion. Endlich kam meine Diät in Gang. Ich nahm 20 Kilo ab und fühlte mich großartig.

Doch leider blieb es nicht dabei. Ich war fertig mit der Schule und dann hieß es: Neue Wohnung, neuen Studium, alte Pfunde!
Seitdem kämpfe ich immer mal wieder mit dem JoJo-Effekt. Doch jetzt soll endlich Schluss damit sein.

Ich mache keine Diät. Ich stelle meine Ernährung und Lebensweise für einen gesunden Lebensstil dauerhaft um.